Die Persönlichkeit des Hundes

Die meisten von Euch haben es sicherlich schon über diverse Social-Media-Kanäle mitbekommen: Mein Buch “Die Persönlichkeit des Hundes – Wie Gene und Umwelt das Wesen bestimmen” ist am 15. April 2021 beim Kosmos-Verlag erschienen. Weiter Informationen findest Du hier:https://marienitzschner.de/die-persoenlichkeit-des-hundes/

Weiterlesen

Cleverdog-Podcast Interview

Vor einiger Zeit wurde ich von der lieben Merle vom “Cleverdog-Podcast” interviewt. Es ging natürlich um Wissenschaft, um den Übertrag von Theorie in die Hundetrainings-Praxis und um die Persönlichkeit des Hundes. Hier könnt ihr reinhören: https://tardisandfriends.de/cleverdog-podcast/dr-marie-nitzschner-hinter-den-kulissen-der-hundetrainer-und-hundetrainerinnen-7 Vielen Dank an Merle für das sehr angenehme Gespräch!

Weiterlesen

Ist Bindung rasseabhängig?

Auch wenn sich eine konkrete Definition von „Bindung“ schwierig gestaltet, ist sich die Wissenschaft mittlerweile weitgehend einig, dass Hunde ein bindungsähnliches Verhalten gegenüber ihren Besitzer:innen zeigen. In Studien, in denen aufgrund moderater Stresssituationen das Bindungsverhalten aktiviert wird (zum Beispiel weil die Bezugsperson den Raum verlässt), zeigen Hunde ähnliche Verhaltensmuster wie…

Weiterlesen

Kostenlose Online-Konferenz “Animal Behaviour 2021”

Am 26. und 27. Januar 2021 findet die kostenlose Online-Twitter-Konferenz „Animal Behaviour Twitter 2021“ statt. Dabei gibt es auch einige spannende Vorträge zu Hundethemen. Auf den Fotos seht ihr eine Übersicht der kynologischen Vorträge. Selbstverständlich gibt es aber auch noch viele andere sehr interessante Präsentationen zu anderen Tierarten.  Wie du…

Weiterlesen

Hunde sind ebenso an stärkehaltige Nahrung angepasst wie der Mensch

In einer aktuellen Studie wurde der Zusammenhang zwischen den Nahrungsgewohnheiten verschiedener Tierarten und den Kopien des Amylase-Gens untersucht. Dabei zeigen die Ergebnisse deutlich: Je höher der Stärkeanteil in der Nahrung einer Tierart ist, desto mehr Amylase-Genkopien sind im Genom enthalten. Tatsächlich haben nicht verwandte Säugetiere, die in verschiedenen Lebensräumen leben…

Weiterlesen

Wissenschaft und Bauchgefühl in der Hundewelt – Podcast-Interview

Bereits Ende 2018 wurde ich von Anna Meißner von hundecoaching.pro zu einem sehr netten Podcast-Interview eingeladen. In dem sehr angenehmen Gespräch befragte Anna mich zu meinem Werdegang und zu einem meiner Herzensthemen: Den Zusammenhang zwischen Bauchgefühl und Wissenschaft sowie dem allgemeinen (Miss-)Verständnis von Wissenschaft. Und gerade in der aktuellen Situation…

Weiterlesen

Unterscheiden sich Hunderassen in ihrem Schmerzempfinden?

Malteser

Margaret Gruen und Kolleg:innen haben untersucht, ob verschiedene Hunderassen Schmerz unterschiedlich empfinden. Für diese Studie wurde natürlich keinem Hund vorsätzlich Schmerz zugefügt. Vielmehr wurden sowohl Tierärzte als auch Menschen ohne veterinärmedizinischen Hintergrund befragt, wie sie die Schmerzempfindlichkeit verschiedener Hundetypen einschätzen. Die Testpersonen sollten jeweils ein Foto der 28 ausgewählten Rassen…

Weiterlesen

Sowohl Hunde als auch Wölfe holen sich Hilfe

In einer aktuellen Studie haben Friederike Range und Kolleg*innen untersucht, inwieweit Hunde und Wölfe verstehen, ob sie einen Partner zur Lösung einer bestimmten Aufgabe benötigen. Dazu wurde den Tieren zunächst beigebracht, an einem Seil zu ziehen um an ein Stück Wurst zu gelangen. Im nächsten Schritt war die Aufgabe aber nicht mehr allein lösbar, sondern es war ein Kooperationspartner zum Ziehen notwendig. Sowohl die Wölfe als auch die Hunde erkannten die Notwendigkeit der Kooperation und warteten auf die Hilfe des menschlichen Partners. Außerdem konnten beide Spezies gleichermaßen unterscheiden, wann die Hilfe des Menschen notwendig war und wann sie die Aufgabe allein lösen konnten.

Sowohl Hunde als auch Wölfe holen sich Hilfe

+++ Sowohl Hunde als auch Wölfe holen sich Hilfe +++In einer aktuellen Studie haben Friederike Range und Kolleg*innen untersucht, inwieweit Hunde und Wölfe verstehen, ob sie einen Partner zur Lösung einer bestimmten Aufgabe benötigen. Dazu wurde den Tieren zunächst beigebracht, an einem Seil zu ziehen um an ein Stück Wurst zu gelangen. Im nächsten Schritt war die Aufgabe aber nicht mehr allein lösbar, sondern es war ein Kooperationspartner zum Ziehen notwendig. Sowohl die Wölfe als auch die Hunde erkannten die Notwendigkeit der Kooperation und warteten auf die Hilfe des menschlichen Partners. Außerdem konnten beide Spezies gleichermaßen unterscheiden, wann die Hilfe des Menschen notwendig war und wann sie die Aufgabe allein lösen konnten.Range, F., Kassis, A., Taborsky, M. et al. Wolves and dogs recruit human partners in the cooperative string-pulling task. Sci Rep 9, 17591 (2019) doi:10.1038/s41598-019-53632-1https://www.nature.com/articles/s41598-019-53632-1Artikel und Video lizensiert unterCreative Commons Attribution 4.0 International Licensehttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Publiée par HUNDEPROFIL-Hund und Wissenschaft sur Lundi 2 décembre 2019

Range, F., Kassis, A., Taborsky, M. et al. Wolves and dogs recruit human partners in the cooperative string-pulling task. Sci Rep 9, 17591 (2019) doi:10.1038/s41598-019-53632-1

https://www.nature.com/articles/s41598-019-53632-1

Artikel und Video lizensiert unterCreative Commons Attribution 4.0 International License
http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/