ADHS bei Hunden?

„Mein Hund hat ADHS“. Auch wenn man im allgemeinen Sprachgebrauch ahnt, was damit gemeint ist, bleibt die Frage offen, ob es so eine Störung beim Hund tatsächlich gibt.

ADHS – die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung – bezeichnet eine Verhaltensstörung, die sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten kann. Zu den Hauptmerkmalen gehören Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität. Die konkreten Ursachen sind noch unklar, aber vermutlich spielt unter anderem eine veränderte Übertragung des Neurotransmitters Dopamin eine Rolle. Eine ADHS-Diagnostik muss von einer erfahrenen, spezialisierten Person durchgeführt werden. Dabei werden sowohl verschiedene Bezugspersonen befragt (zum Beispiel Eltern und Lehrer), als auch Verhaltensbeobachtungen und körperliche Untersuchungen durchgeführt.

Judit Vas und Kolleginnen entwickelten, basierend auf einen validierten Fragebogen für Kinder, einen Fragebogen um ADHS-ähnliche Tendenzen bei Hunden zu untersuchen. Der Fragebogen besteht aus 13 Punkten. Die Ergebnisse zeigen, dass sich vor allem zwei Unterskalen herausstellen: Zum einen die Unaufmerksamkeit und zum anderen die Aktivität/Impulsivität.  Dabei hängt die Aufmerksamkeitsfähigkeit von Hunden vor allem vom Alter und vom Trainingsstand ab.

Allerdings muss man hier beachten, dass dieser Fragebogen lediglich als Richtlinie dienen kann und kein Diagnosewerkzeug ist, da dafür die Referenzwerte fehlen – es ist also unklar, welches Level an Aufmerksamkeit, Hyperaktivät und Impulsivität „normal“ ist und wo der pathologische Bereich beginnt. Klare Diagnosekriterien für ADHS fehlen bisher.

Hyperaktivität vs Überaktivität

Schwierig ist auch eine Abgrenzung zwischen einer tatsächlichen Hyperaktivitätsstörung und einer Überaktivität. Während Überaktivität eher einer Erziehungsfrage ist, der Hund also nie gelernt hat, sich ruhig zu verhalten und es wenig Kontrolle des Besitzers über die Aktivitäten des Hundes gibt, hat eine tatsächliche Hyperaktivitätsstörung physiologische Ursachen.


Mehr Infos zu Impulsivität und Aktivitätslevel:


Referenzen:

Bowen, J., & Heath, S. (2005). Behaviour problems in small animals: practical advice for the veterinary team. Elsevier Health Sciences.

Csibra, B., Bunford, N., & Gácsi, M. (2022). Evaluating ADHD Assessment for Dogs: A Replication Study. Animals12(7), 807.

Vas, J., Topál, J., Péch, E., & Miklósi, A. (2007). Measuring attention deficit and activity in dogs: a new application and validation of a human ADHD questionnaire. Applied Animal Behaviour Science103(1-2), 105-117.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.