Jackpots im Hundetraining

Der Einsatz von „Jackpots“ kann sich im Hundetraining als hilfreich erweisen. Das bedeutet, dass der Hund zum Beispiel für eine besonders gute Leistung auch besonders belohnt wird.

Dabei gibt es zum einen die Möglichkeit, dem Hund mehr Leckerli auf einmal zu geben – das wäre ein quantitativer Jackpot. Es ist aber auch möglich, mit einem qualitativen Jackpot zu arbeiten. Dabei bekommt der Hund für das gezeigte Verhalten ein höherwertigeres Leckerli. Beispielsweise ein Stück Wurst anstatt des sonst üblichen Kekses. Die Frage, die sich hier stellt, wäre nun, mit welcher Form man die Motivation eines Hundes am besten steigern kann.

Stefanie Riemer und Kolleginnen haben genau diese Frage untersucht. In dem relativ einfachen Versuchsaufbau wurden die Hunde trainiert, einen 20 Meter langen Gang zu laufen, an dessen Ende ein Futternapf stand. Der Inhalt dieses Napfes variierte je nach Experiment, Testgruppe und Durchgang.

Qualität vs. Quantität

Im ersten Experiment wurde untersucht, ob die Motivation der Hunde steigt, wenn die Menge der Belohnung erhöht wird. Dazu stand bei einer Testgruppe in allen 10 Durchgängen eine Futterschüssel mit einem Stück Futter am Ende des Ganges. Bei einer zweiten Testgruppe variierte die Menge der Futterschüsseln mit je einem Futterstück. In den ersten vier Durchgängen gab es je fünf Näpfe und in den Runden 5 – 8 nur einen Napf. Zusätzlich gab es zwei weiteren Durchläufe mit je fünf Futterschüsseln.

In Experiment 2 bekam eine Testgruppe in allen 10 Durchgängen jeweils ein Stück Trockenfutter. Bei einer zweiten Gruppe wurde die Qualität der Belohnung folgendermaßen verändert: Sie bekamen in den ersten vier Durchgängen jeweils ein Stück Würstchen, in den Durchgängen 5 – 8 je ein Stück Trockenfutter und in den letzten beiden Durchgängen wieder Würstchen. Hier veränderte sich also die Qualität der Belohnung.

Qualität vor Quantität

Während sich die Annäherungsgeschwindigkeit in Experiment 1 zwischen den Gruppen nicht unterschied, näherte sich in Experiment 2 die Gruppe in den Wurst-Durchläufen schneller an. Das deutet darauf hin, dass eine höherwertige Belohnung zu einem Anstieg der Motivation führt. Eine reine Erhöhung der Menge hatte allerdings keinen Einfluss auf die Motivation.


Referenz:
Riemer, S., Ellis, S. L., Thompson, H., & Burman, O. H. (2018). Reinforcer effectiveness in dogs—The influence of quantity and quality. Applied animal behaviour science206, 87-93.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.