Helfen oder nicht? – Reziproker Altruismus unter Hunden

 

Dass Hunde in verschiedenen Aufgaben miteinander kooperieren, könnte schon in verschiedenen Studien gezeigt werden. Unklar ist aber bisher, wie sie entscheiden, wem sie helfen und wem nicht. Wir Menschen und auch unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen, kooperieren vor allem mit denjenigen Individuen, die uns auch zuvor geholfen haben. Dieses Prinzip nennt sich reziproker Altruismus. Diese Theorie wurde 1971 von Robert Trivers veröffentlicht und soll die Evolution von altruistischem Verhalten zwischen nichtverwandten Individuen durch natürliche Selektion erklären.

 

Reziproker Altruismus bei Hunden?

 

In einer aktuellen Studie haben Nastassja Gfrerer und Michael Taborsky von der Universität Bern nun untersucht, ob Hunde sich auch altruistisch reziprok verhalten. Als Testhunde dienten Diensthunde der Schweizer Armee.

Zunächst lernten die Hunde in einer Trainingsphase, zwei verschiedene Apparaturen zu betätigen um damit einem Artgenossen zu ermöglichen, an ein Futterstück zu gelangen. Bei der einen Aufgabe konnten sie mit einem Seil ein Brett heranziehen, so dass sich das darauf befindliche Futterstück in die Reichweite des im Nachbarzwinger befindlichen Artgenossen bewegte. Bei der zweiten Aufgabe musste der Hund einen Hebel drücken, durch den im Nachbarzwinger eine Box geöffnet wurde aus der sich der Artgenosse ein Futterstück nehmen konnte. Diese Handlungen wurden abwechselnd von den beiden beteiligten Hunden ausgeführt, so dass jeder der beiden das eine Mal die Apparatur bediente und beim nächsten Mal selbst Futter bekam.

 

Nach dieser Trainingsphase macht der Testhund sowohl Erfahrungen mit einem Artgenossen, der bei beiden Aufgaben hilft (“cooperator”), als auch mit einem Artgenossen, der nicht behilflich ist (“defector”). Eine Verbildlichung des Ablaufs seht ihr in der unteren Abbildung auf der linken Seite. In der Testphase ist es dann an dem Testhund, dem “cooperator” und dem “defector” zu helfen (siehe Abbildung rechte Seite).

 

 

Die Ergebnisse zeigen klar, dass die Hunde fast ausschließlich dem “cooperator” helfen, an das Futter zu gelangen. Für den “defector” bedienten sie die Apparatur so gut wie nie.
Hunde helfen einem Artgenossen – aber nur wenn dieser ihnen zuvor auch geholfen hat. Damit ist es meines Wissens die erste Studie, die zeigt, dass Hunde bei der Auswahl ihrer Kooperationspartner ganz ähnliche Mechanismen anwenden wie wir Menschen oder Schimpansen – sie handeln reziprok altruistisch. Spannend!

 


Referenz

Nastassja Gfrerer & Michael Taborsky (2018), Working dogs transfer different tasks in
reciprocal cooperation, Biology Letters

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.