Wie verarbeiten Hunde Lob?

IMG_9294a

In einer aktuellen Publikation haben Attila Andics und seine Kollegen der Eötvös Lorand Universität in Budapest untersucht, wie Hunde Lob auf neuronaler Ebene verarbeiten. Dazu wurden die Probandenhunde zunächst trainiert, für mehrere Minuten komplett regungslos in einem Magnetresonanztomographen zu liegen (siehe Video unten).

Dann wurden ihnen verschiedene Wörter mit verschiedenen Intonationen vorgespielt und die Hirnaktivität wurde gemessen. Es gab Lobwörter mit lobender Intonation, neutrale Wörter mit lobender Intonation, Lobwörter mit neutraler Intonation und neutrale Wörter mit lobender Intonation.

Die Ergebnisse zeigen, dass Hunde die relevanten Worte in der linken Hemisphäre verarbeiten, aber Signale mit lobender Intonation in der rechten Hemisphäre (unabhängig von der Wortbedeutung). Eine Aktivität im Belohnungszentrum wird allerdings nur ausgelöst, wenn sowohl die Wortbedeutung als auch die Intonation zusammenpassen.

Das Hundegehirn kann also – genau wie unser Hirn – Informationen der Wortbedeutung und der Intonation einzeln verarbeiten, aber auch kombinieren.

Es ist also nicht nur wichtig, was wir sagen, sondern auch, wie wir es sagen.

Die neuronalen Prozesse, wie Hunde Wörter verarbeiten, ähneln denen von uns Menschen stark.

 

Quelle:
Andics et al. 2016, Neural mechanisms for lexical processing in dogs, Science

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Email to someone

9 Kommentare

  1. Wie heißt es so schön – der Ton macht die Musik. Jetzt wird das im Punkt Hundeerziehung auch noch wissenschaftlich untermauert. Die Unterschiede zwischen Mensch und Tier werden geringer. So etwas sollte doch alle Menschen freuen die sich in irgendeiner Form für Tiere einsetzen, da sie hiermit neue Argumente an die Hand bekommen…

  2. Es ist schon komisch Frau Rott, da schreiben sie auf ihrer Internetseite folgendes: „Das bedeutet, daß man achtsam mit seinem Hund umgeht, ihm nur Dinge zumutet, die er tun möchte und kann, daß wir ihm freundlich, klar und eindeutig zeigen, was wir von ihm möchten, so daß er es ganz einfach nachvollziehen und auch machen kann. Mein lieber, leider verstorbener Fritzi, der Hund auf unserem Logo, hat mir beigebracht, daß das die beste Art ist, wie man mit Hunden umgehen muß“.
    Ich würde mir wünschen, dass ihnen jetzt noch jemand den Umgang mit Menschen beibringt aber dies ist des öfteren ein Defizit von Hundetrainer-Innen welche ausschließlich ihre Methode als die einzig richtige betrachten.

  3. Wahrlich, welch umwerfende neue Erkenntnis! Haben die nix zu tun?
    Dieses überragende Forschungsergebnis wissen Hundebesitzer seit Jahrtausenden – aber haben es natürlich nicht unter Verschwendung von Forschungsgeldern und mit Technik bewiesen, also zählt das nix!
    Herr schmeiß Hirn vom Himmel!

    • Ich bin mir nicht so ganz sicher, warum man darauf so unglaublich abwertend reagieren muss? Ich für meinen Teil wusste nicht, dass, ähnlich wie beim Menschen, auch beim Hund Wortbedeutung und Intonation unabhängig voneinander in der linken bzw. rechten Hirnhälfte verarbeitet werden. Wenn Sie das schon wussten, herzlichen Glückwunsch. Das gibt Ihnen noch lange nicht das Recht, andere Menschen und ihre Arbeit herabzuwürdigen.

    • Bei manchen Menschen hat er auch noch Ruhe, Sachlichkeit, Toleranz und Respekt vergessen zu schmeißen.
      Aber das wussten Sie bestimmt schon.

    • Es sind genau solche Menschen Frau Rott, welche mit Ihren diffamierenden Kommentaren die Hundewelt extrem spalten und sie dadurch für manch einer unschön erscheinen lassen. Ich hoffe, dass sie sich künftig etwas mehr Gedanken machen, bevor sie in die Tatstatur „hämmern“ – Vielleicht würde es dann auch klappen mit dem Himmlischen-Hirn

    • Es ist immer schön, wenn Vermutungen und Erfahrungen durch die Wissenschaft bestätigt und/oder ergänzt werden. Dadurch nehmen unsere Ausbildungen eine immer höher werdende Qualität an – Vielen Dank dafür und weiter so!

    • Danke Frau Rott!
      Ich habe das schon 2008 in meinem simplen Hunde-Trainingsratgeber beschrieben, ohne dabei auf wissenschaftliche Erkenntnisse über Hirnhälften nachzudenken. Aber es ist interessant für welche blödsinnigen Studien unsere Steuergelder verschwendet werden.
      Ich kann Ihnen nur beipflichten.

    • Unglaublich solche beleidigenden, unqualifizierten, rassistischen Äußerungen hier kund zu tun.
      Frau Weisheit mit Löffeln gefressen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *