Kacken nach dem Magnetfeld

Gestern fand die Verleihung des Ig-Nobelpreises statt. Dieser Preis zeichnet wissenschaftliche Arbeiten aus, die auf den ersten Blick zum Lachen sind, dann aber doch zum Nachdenken anregen. Eine dieser Auszeichnungen ging an ein deutsch-tschechisches Forscherteam, welches die Auswirkungen des irdischen Magnetfeldes auf das Verhalten von Hunden untersuchte. Auf ein spezielles Verhalten – nämlich ob Hunde ihre Körper nach dem Magnetfeld ausrichten, während sie ihr großes Geschäft verrichten.

Sackerl

Und tatsächlich haben die Untersuchungen gezeigt, dass Hunde sich beim Kacken entsprechend der Nord-Süd-Achse des Magnetfeldes positionieren. Allerdings nur, wenn dieses keine großen Schwankungen aufweist.

Unklar ist, ob Hunde das Magnetfeld „bewusst“ sensorisch wahrnehmen (sehen, riechen oder hören) und sich absichtlich danach ausrichten, oder ob die Verhaltensanpassung auf vegetativer Ebene geschieht (weil sie sich einfach in dieser Position besser fühlen).

So skurril diese Studie auch klingt, zeigt sie immerhin zum ersten Mal, dass Hunde das natürliche Magnetfeld der Erde wahrnehmen können und ihr Verhalten daran anpassen.

Also füttert euren Hund vor der nächsten Wandertour anständig – falls ihr euch mal verlauft und keinen Kompass dabei habt.

 

 

Referenz:

Hart, V., Nováková, P., Malkemper, E. P., Begall, S., Hanzal, V., Ježek, M., … & Burda, H. (2013). Dogs are sensitive to small variations of the Earth’s magnetic field. Frontiers in zoology10(1), 80. (Link)

Kommentare sind geschlossen